Archiv für Juli 2012

Männlichkeitsentwürfe und (Hetero-)Sexismus im deutschsprachigen Rap

Am 08.09.2012 gibt es um 19.00 Uhr im AJZ Bielefeld einen Vortrag von Sookee und Refpolk zu Männlichkeitsentwürfen und (Hetero-)Sexismus im deutschsprachigen Rap.

Der Input gibt einen Einblick in die Entstehung, Potenziale und problematischen Aspekte von Rap. Er greift auf Theorien zur Konstruktion von Geschlecht und aus der kritischen Männerforschung zurück. Darauf aufbauend wird der Zusammenhang von Männlichkeitsentwürfen und (hetero-) sexistischen Images und Performances im deutschsprachigen Rap thematisiert. Hierbei wird vor allem auf sprachliche Mechanismen eingegangen, die Verquickung von Gewalt und Sexualisierung diskutiert und sich mit dem Aspekt der Mehrdeutigkeit auseinandergesetzt.

Im Anschluss an den Vortrag gibts ein Konzert mit Sookee, Refpolk, Pyro One und Badkat.
Einlass ab 21 Uhr
weitere Infos unter www.ajz-bielefeld.de

Soliparty für die Gefangenen von pussyriot

Am 06.07. gibt es eine Soliparty für die Gefangenen von pussyriot, weitere Infos dazu gibts hier: Flyer.

Soliparty „Solidarität mit Pussy Riot!“

mit den DJanes
Prinz Anna (queers & guitar) indietronics/80er
DJenni (Meute) riot grrrl/hip hop/ britpop
K* (ladyshake) postpunkelectrrroindiepop

Cocktails, Vokü, Infotisch und vieles mehr

Seit Oktober 2011 treten die Aktiv_ist_innen von PUSSY RIOT in der russischen Öffentlichkeit in Aktion. Sie sind feministisch, antisexistisch und treten gegen Homophobie und Rassismus auf. Ihre Kritik richtet sich gegen Kirche, Staat und Nationalismus, ihre Auftritte sind provokant und transportieren klare Statements gegen die herr_schenden Zustände. Ihr letzter Auftritt, ein Anti-Putin-Punkrock-”Gottesdienst“, brachte eine massive Repressionswelle ins Rollen. Im Februar wurden drei Aktiv_ist_innen verhaftet, ihnen drohen sieben Jahre Knast wegen angeblichen Rowdytums und Extremismus. Die Eingesperrten bleiben unbequem: Sie kritisieren das System Knast, miese Haftbedingungen (z. B. ständiges Filmen, erschwerter Zugang zu Anwält_innen) und solidarisieren sich mit anderen Gefangenen.
Die andauernde Hetze von Politik, Justiz, Kirche und Medien richtet sich nicht nur gegen PUSSY RIOT und deren Unterstützer_innen, auch Linke, Feminist_innen, Lesben, Schwule und Trans* werden verfolgt. Aber: PUSSY RIOT sind eine Bewegung, die sich nicht verbieten lässt und vor Staatsgrenzen keinen Halt macht!
Freiheit für alle Gefangenen! Solidarität ist eine Waffe! Wir sind alle PUSSY RIOT!
Laufend aktuelle Infos unter: http://freepussyriot.org