Kommunistischer Widerstand gegen den Nationalsozialismus !!!!!!!!!! FÄLLT AUS !!!!!!!!!!

!!! Da die Referentin kurzfristig erkrankt ist, muss die Veranstaltung an diesem Termin leider ausfallen. Wir bemühen uns um einen Ersatztermin!!!!

Vortrag 22.02.2017, 20:00 Uhr, AJZ Kino

Annemarie Müller, aktives Mitglied der Lagergemeinschaft Ravensbrück/Freundeskreis e.V. erzählt von der Geschichte ihrer 1908 und 1909 geborenen Eltern. Annemaries Eltern waren seit 1930 in der KPD in Hamburg aktiv und beteiligten sich bis zu ihrer Verhaftung im Jahr 1936 am kommunistischen Widerstand. Auch in der Zeit ihrer Inhaftierung in verschiedenen Zuchthäusern sowie den Konzentrationslagern Ravensbrück und Sachsenhausen handelten sie nach ihren politischen Überzeugungen und leisteten Widerstand.
Annemarie Müller wird auch über die Zeit nach dem NS erzählen und davon berichten, wie sie sich auf die Suche nach der Geschichte ihrer Eltern gemacht hat und was diese für sie, für ihre eigene Kindheit und für ihr Leben bedeutet.

Eine Veranstaltung mit Unterstützung vom FemRef Bielefeld

Vortrag | Kriminalisierung von Fluchthelfer*innen

Es gab Zeiten, da war die Tätigkeit der Fluchthilfe in der BRD durchaus sehr angesehen und einzelne Fluchthelfer*innen sind auch schon mal mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Im Rahmen der Abschottung der EU ist der Begriff der Fluchthilfe durch den der „Schlepperei“ ersetzt worden.
Die betreffenden Personen werden kriminalisiert und mit zum Teil äußerst drastischen Strafen verfolgt und die weitere Abschottung der EU wird mit dem Kampf gegen die „Schlepper“ gerechtfertigt, wie z.B. die Militäroperation der EU im Mittelmeer. Über die Systematik und das Ausmaß der Verfolgung wird Harald Glöde (borderline-europe) auf der Veranstaltung berichten.

Donnerstag 26.01.17 | 20 Uhr | AJZ-Kino

[Mit Unterstützung vom FemRef Uni Bielefeld]

Spiel auf Zeit

Lesung 11.07.2016 20.00 Uhr AJZ Bielefeld

Wie steht es um die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in Deutschland?

Mit dieser Frage beschäftigen sich Nina Schulz und Elisabeth M. Urbitsch in ihrem neu erschienenen Buch ‚Spiel auf Zeit. NS-Verfolgte und ihre Kämpfe um Anerkennung und Entschädigung‘.

Sie geben eindringliche Porträts ausgegrenzter NS-Verfolgter, die für unaufgearbeitete Verbrechen des NS stehen, deren Kämpfe um Anerkennung und Entschädigung bis heute andauern. Wie Steht es um die Politik der Bundesregierung Deutschlands, die in der weltweiten öffentlichen Wahrnehmung als eine gelungene Auseinandersetzung mit der Vergangenheit erscheint? Obwohl die Mehrheit der Verfolgten nie eine Entschädigung erhielten. Beide Autorinnen werden anwesend sein.

Eine Veranstaltung mit Unterstützung vom FemRef Bielefeld

Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung

Lesung 03.07.2016 20.00 Uhr AJZ Bielefeld

Sollen Feministinnen jede Art von Abtreibung verteidigen? Können Entscheidungen überhaupt selbstbestimmt getroffen werden? Welche Art von Wissen entsteht durch pränatale Untersuchungen? Dienen sie der Vorsorge oder sind sie behindertenfeindlich?

Kirsten Achtelik lotet in ihrem Buch das Spannungsfeld zwischen den emanzipatorischen und systemerhaltenden Potenzialen des feministischen Konzepts „Selbstbestimmung“ in Bezug auf Abtreibung aus. So mischt sie sich in die aktuellen feministischen Debatten um reproduktive Rechte ein, die mit den zunehmenden Aktivitäten und Demonstrationen von „Lebensschützern“ wieder aufgeflammt sind.

Zugleich ist es ihr Anliegen, einer neuen Generation von Aktivistinnen und Aktivisten die Gemeinsamkeiten und Konflikte der Frauen- und Behindertenbewegung sowie die inhaltlichen Differenzen zwischen Frauen mit und ohne Behinderung verständlich zu machen. Vor allem aber stellt sich Achtelik der dringend zu klärenden Frage, wie ein nicht selektives und nicht individualisiertes Konzept von Selbstbestimmung gedacht und umgesetzt werden kann.

Neuigkeiten rund um das Buch finden sich auf facebook.com/selbstbestimmte.norm/

mit Unterstützung vom FemRef Bielefeld

Dabei Geblieben – Aktivist_innen erzählen vom Älterwerden und Weitermachen

Lesung 09.06.2016 20.00 Uhr AJZ Bielefeld

Seit Jahrzehnten ist die Linke in Deutschland vornehmlich eine Jugendbewegung. Spätestens mit Anfang 30 steigen die meisten aus. Was aber ist mit denen, die »dabei geblieben « sind? In 25 Interviews geht Rehzi Malzahn der Frage auf den Grund, was diejenigen Aktivist_innen bewegt, die auch mit Mitte 40, 50, 60 noch auf die Straße gehen, Aktionen planen oder auf vielen anderen Wegen ihre radikale Kritik an den Verhältnissen ausdrücken. Die Interviewten gehören verschiedenen linken Bewegungen an. Sie blicken auf ihr Leben und erzählen, wie alles angefangen hat, woran sie verzweifelt sind, wie sie mit Frust umgehen oder was sie ermutigt weiterzumachen. Rehzi Malzahn publiziert seit einigen Jahren Texte zu linksradikalen Themen. Die Blogseite rehzimalzahn. blogsport.eu soll einen Austausch über die Lesungen hinaus ermöglichen und so das Anliegen des Buches im Internet fortsetzen.